Friedhof

Martin Luther sagt über den Tod und den Friedhof:

Wir müssen uns immer wieder ins Herz schreiben lassen: Wenn wir einen Menschen zu Grabe tragen, dann soll es nicht heißen: gestorben und begraben, sondern : gesät und gepflanzt, denn er soll aufgehen und wachsen in einem neuen und unvergänglichen Leben. So müssen wir eine neue Sprache vom Tod finden, dass es nicht heißt: gestorben, sondern: auf den zukünftigen Sommer hin gesät. Und der Friedhof ist nicht ein Totenhaus, sondern ein Acker voller Körnlein, die da heißen Gottes Körnlein, die jetzt wachsen sollen, schöner als je ein Mensch begreifen kann.

Friedhof

Seit längerer Zeit sind wir dabei den Friedhof in einigen Bereichen neu oder umzugestalten.

  • Die Tore und Pforten zum Friedhof sind vor einigen Jahren erneuert, ebenso wurde an der Straßenfront eine neue Thuja- Hecke gepflanzt die gut angewachsen ist und durch einen Erziehungsschnitt in den nächsten Jahren in Form und Höhe gebracht werden soll.
  • Das Rasenurnengräberfeld und das Rasenreihengräberfeld sind nun fertig gestellt. Die dazugehörigen Holzkreuze sind errichtet. Damit wurde für die Hinterbliebenen, die diese Möglichkeit der Bestattung gewählt haben, ein Platz geschaffen, Blumen und Trauerkränze abzulegen. Denn am eigentlichen Ort der Bestattung sind auf und neben der Namensplatte keine Blumen, Kränze und Töpfe erlaubt, da sie die Rasenpflege erschweren.
  • Die freigewordenen Flächen (abgelaufene Grabstellen) werden neu mit Rasen eingesät und gepflegt, ebenso werden die großen Hauptwege unkrautfrei gehalten.
  • An der alten ehemaligen Leichenhalle, heute Geräteschuppen, wurde das Dach erneuert, dazu erhielten wir die historischen Ziegel von Herrn Dachdeckermeister Hans-Friedrich Otte, Calberlah.
  • Einige historische Grabstellen, Einzelgräber und besondere Grabmale haben wir für Erhaltungswürdig erachtet, und ihre Pflege übernommen.

Als nächstes wenden wir uns der westlichen Seite des Friedhofes zu, hier muss der Zaun neu gestaltet werden. Dabei wird auch der Kompost -und Abfallplatz mit einbezogen. Es ist auch an Container gedacht, die dezentral zur Abfallentsorgung aufgestellt werden sollen.

An einigen Stellen befinden sich Bänke, teilweise unter schönen großen Bäumen, diese laden zum Verweilen und Innehalten ein.

Leider ist auch auf unserem Friedhof zu erkennen, dass Gräber ganz mit Platten, oder mit Steine und Splitt zugedeckt werden. Auch in der Hauptvegetationszeit werden schon einzelne Gräber mit künstlichen Blumen geschmückt, dieses wird nicht zur Nachahmung empfohlen. Es gibt viele andere Möglichkeiten der pflegeleichten Grabgestaltung.

Sprechen Sie den Kirchenvorstand/ Friedhofsausschuss an.

Friedhofsausschuss:

  • Brigitta Plagge (Vorsitzende)
  • Pastorin Sina Schumacher
  • Friedhelm Fendler
  • Thomas Mudra-Bebnowski

Comments are closed.

© 2011-2015 Ev. luth. Christus-Kirchengemeinde Calberlah