Nachfolgend finden Sie das Hygnienekonzept für die Christus-Kirchengemeinde Calberlah mit Stand vom 13.07.2020 entsprechend der Handlungs- und Hygieneempfehlungen der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers nach „Niedersächsischer Verordnung zur Neuordnung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2“ vom 10. Juli 2020

Hygienekonzept Gottesdienste der Christus-Kirchengemeinde Calberlah

  •  Ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu jeder Person ist einzuhalten.  Die Zahl der Gottesdienstbesucher ist durch die in vorgegebenem Abstand aufgestellten Stühle begrenzt. Die aktuelle Verordnung (10.07.2020)  legt fest, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu jeder Person einzuhalten ist, die weder zum eigenen noch zu einem weiteren Hausstand noch zu einer gemeinsamen Gruppe von nicht mehr als 10 Personen gehört. Aktuell sind im Kirchsaal Stühle in Zweiergruppen gestellt, die bei besonderen Gottesdiensten (Hochzeit, Taufe) gem. den Vorgaben der Verordnung angeordnet werden können. Die Vorbereitung der Stuhlanordnung erfolgt durch einen Ordner/Mitarbeiter.
  • Das Ordnerteam zählt die Gottesdienstbesucher, um die zulässige Zahl einzuhalten.
  • Der Abstand von mindestens 1,5 Metern ist auch beim Betreten und Verlassen der Kirche und beim Umhergehen einzuhalten.
  • Die Eingangstüren sind bei Veranstaltungsbeginn geöffnet, um Klinkenkontakt zu vermeiden.
  • Die Räumlichkeiten werden vor und nach der Nutzung für mind. 15 Minuten durch Stoß- und Querlüftung gelüftet. Während des Gottesdienstes erfolgt Dauerlüftung durch einzeln geöffnete Fenster, sofern die Temperaturen es zulassen.
  • Die Gottesdienstbesucher werden von einem Ordnerteam (mind. 2 Mitglieder des Kirchenvorstandes) begrüßt und auf die Hygienemaßnahmen hingewiesen und durch Ansagen den Plätzen zugeleitet.
  • Beim Betreten der Räumlichkeiten sind die Hände zu desinfizieren. Dafür steht an der Eingangstür ein Tisch mit Desinfektionsmittel bereit.
  • Beim Betreten und Verlassen des Gottesdienstraums sowie beim Umhergehen ist das Tragen einer Nase-Mund-Maske vorausgesetzt. Für Personen, die ohne Maske kommen, werden Einmal- Masken vorgehalten. Am Sitzplatz kann die Nase-Mund-Maske abgelegt werden.
  • Wenn Abstandsregelungen nicht zuverlässig eingehalten werden können, wird eine Nase-Mund-Maske getragen.
  • Bei Taufen und Trauungen, wo die Liturgen dem Täufling oder dem Brautpaar nahekommen und die Abstandsregeln nicht einhalten können, tragen sie grundsätzlich Nase-Mund-Masken.
  • Gesangbücher liegen nicht aus, es werden Liedzettel oder der Beamer genutzt.
  • Die Dokumentation der Anwesenden erfolgt freiwillig durch den Teilnehmenden auf ausgelegten Einzelzetteln und Einzel-Kugelschreibern. Für Gottesdienste unter freiem Himmel ist die Dokumentation der Anwesenden vorgeschrieben. Die Daten werden datenschutzkonform aufbewahrt und nach 3 Wochen vernichtet. Die Kugelschreiber werden im Anschluss desinfiziert.
  • Auf Gemeindegesang innerhalb der Kirche wird bis auf Weiteres verzichtet.   Liturgischer Gesang und Sologesang ist bei Einhaltung von ausreichendem Abstand möglich.  Auf die Mitwirkung von Chören wird aktuell verzichtet. Bei Freiluftgottesdiensten ist Gemeindegesang denkbar unter Beachtung von Abstandsregeln.
  • Der Gottesdienst dauert ca. 30 Minuten.
  • Für Kollekten wird am Ausgang ein Korb bereitgestellt, auf Sammlungen in den Reihen wird verzichtet.
  • Am Ende des Gottesdienstes verzichtet der Liturg darauf, sich am Ausgang persönlich von den Gottesdienstbesuchern zu verabschieden. Die Gottesdienstbesucher werden geordnet hinausgeleitet.
  • Um die Hygiene auch für das Ordnerteam sicherzustellen, stehen Desinfektionsmaterial und Einweghandschuhe bereit.